header-image.jpg

Zoo

Das ist einmal Aron, unser Gärtnereihund.

 Weil er groß und schwarz ist, fürchten sich manche vor ihm, und halten ihn gar für einen Rottweiler. Deshalb darf er auch nicht ins Verkaufsglashaus. Dabei ist seine Mutter eine Labradorhündin, und sein Vater ist ein Berner Sennenhund. Er ist ein richtiger Schmuser, und bekommt viele Komplimente weil er so schön ist. Er ist aber trotzdem nicht eingebildet, sondern der Freund aller!

Er kann allerdings auch furchterregend knurren, wenn er nachts vor dem Tor liegt, traut sich niemand herein.

Glücksschweine

 Seit wir einkochen haben wir auch Schweine, immer zwei, denn ein Schwein mag nicht allein sein. Sie bekommen die feinsten Gärtnereiabfälle zum Fressen, und haben auch einen Auslauf und eine herrliche Suhle wo sie sich nach Schweineart einschlammen können. So ein Gärtnereischwein müsste man manchmal sein, da hätte man es gut. Schweine sind überhaupt so nette und intelligente Tiere, immer neugierig, immer für einen Plausch aufgelegt.

Im Winter verwandeln wir sie in feinen Speck, und im Frühling gibts wieder kleine Ferkel.

Und das sind die Gärtnereihasen

 Sie haben keinen Namen denn sie sind viele. Und sie mümmeln und fressen fast den ganzen Tag. Schon in der Früh bekommen sie frisches Gras und Klee, das ihr Gärtnerbauer Michael täglich mit der Sense mäht, dafür braucht er keinen Rasenmäher. Beim Hasenstall gibt es immer was zu schauen, das freut viele kleine und auch große Kinder.

Dann gibt es noch Wuschel die Katze, den Hahn mit seinen Hühnern, und zwei griechische Landschildkröten, aber die wollten sich heute nicht fotografieren lassen, freuen sich aber immer über ihren Besuch!