header-image.jpg

Philosophie

Der Garten ist für viele Menschen ein Ort der Erholung und der Entspannung, ein Ort sich selbst zu finden. Wir Gärtner dürfen uns beruflich mit Garten und Pflanzen beschäftigen, und wir tun das gerne. Der Mittelpunkt des Gartens ist ja der Mensch, denn er macht eine Wildnis, die die Natur schafft zu einem Garten, zu einer Kulturlandschaft. Garten ist deshalb Kultur, und der Gärtner kultiviert seine Pflanzenkulturen.

Wir nennen uns Naturgärtner, denn wir arbeiten im Einklang mit der Natur und nicht gegen sie. Deshalb verwenden wir möglichst organische Dünger, lassen Nützlinge für uns arbeiten, und haben selber Freude und Spaß an unserer Arbeit. Und wir produzieren regional, vermeiden damit viele Transportwege, und unsere Wertschöpfung bleibt in unserer Region.

Beim Gemüse sind wir besonders streng: Da verwenden wir großteils Saatgut aus biologischer Herkunft, darunter viele alte aber auch gute neue Sorten, und alles wird selber ausprobiert.

Wir produzieren unsere Pflanzen selbst: Die Blumen aus Jungpflanzen die wir von Partnerfirmen aus Österreich oder Deutschland zukaufen, alles Gemüse wird selbst aus Samen gezogen. Darauf sind wir stolz! Und unsere Kunden kaufen direkt aus der Produktion. Daher kennen wir unsere Pflanzen beim Namen, und möchten dass sie einen guten Platz kriegen.

Wir haben rund um die Verkaufsglashäuser viele interessante Bereiche geschaffen, in denen sich unsere Kunden etwas abschauen können, die aber auch zum Verweilen und Genießen einladen. Im Klostergarten etwa am Schwimmteich die Libellen beobachten oder in der Schwebeliege die Seele baumeln lassen, im Weingarten oder im Kiwigarten die besten Sorten für unsere Gegend studieren, im Gartenhaus die Gärtnerei von oben betrachten oder in einer der vielen versteckten Sitzecken ausruhen. Wir sind gerne hier, und auch Sie sollen es gut haben bei uns!

philosphie1.jpg